Tarifrunde Leiharbeit 2016/17: DGB fordert höhere Löhne

Der DGB, der die Tarifverhandlungen federführend für seine acht Mitgliedsgewerkschaften mit den Arbeitgeberverbänden IGZ und BAP leitet, hat seine Forderungen für die anstehende Tarifrunde Leiharbeit beschlossen. Quelle: iGZ

Demnach sollen die Entgelte um 6 Prozent erhöht werden, mindestens aber 70 Cent pro Stunde. Die Laufzeit des Tarifvertrages soll 12 Monate betragen.

 

Weiterhin soll die Ost-West-Angleichung in allen neun Entgeltgruppen durchgesetzt werden. 

 

Vor allem in den ostdeutschen Ländern bedeuted diese Forderung eine große Steigerung der Löhne. In der Entgeltgruppe Eins werden in ostdeutschen Ländern derzeit 8,50 Euro gezahlt, in westdeutschen Ländern 9,00 Euro. Bei einer Erhöhung der Entgelte um 6 Prozent würde in den alten Bundesländern die Löhne auf 9,54 Euro steigen. Bei einer Angleichung des Ostens entspräche dies in den neuen Ländern einer Steigerung um 12,2 % (1,04 Euro). 

 

Entscheidend für die Aufstellung der DGB-Forderungen waren Diskussionen in den Tarifkommissionen der DGB-Gewerkschaften und das Ergebnis der Beschäftigtenbefragung im Juli/August 2016.